Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Pressemitteilung

« Zurück

30. Juni 2014

Vermisste israelische Teenager tot aufgefunden – Knobloch: „Ich bin entsetzt über diese widerliche Tat – verübt von Terroristen an unschuldigen Kindern“

München, 30.6.2014. Die Leichen der drei vermissten israelischen Teenager wurden gefunden. In einer ersten Stellungnahme äußerte Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, ihr Entsetzen: „Ich bin zutiefst bestürzt. Gemeinsam mit den jüdischen Menschen in der ganzen Welt fühle ich mit den Eltern und den Freunden von Gilad, Naftali und Eyal, sowie allen Menschen in Israel, die für deren gesunde Heimkehr gebetet haben. Es ist widerwärtig, dass unschuldige Kinder, die nichts getan haben, von skrupellosen Terroristen hingerichtet werden“.

Knobloch weiter: „Während die Juden der Welt um drei Kinder weinen, wird auf den Straßen in den palästinensischen Gebieten gejubelt. Das ist das Ergebnis einer unfassbar hasserfüllten Ideologie, die ganz offensichtlich nicht bekämpft wird. Ich hoffe, dass die Mörder bald gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden. Alles deutet darauf hin, dass Terroristen der radikalislamischen Hamas für diese Tat verantwortlich sind. Wenn dem so ist, fordere ich die sofortige und entschlossene Reaktion der internationalen Staatengemeinschaft.“

„Ich kann nicht fassen, dass die westlichen Staaten immer wieder auf die Propaganda und die Lügen der Feinde des jüdischen Staates reinfallen. Es ist unerträglich, dass Israel derart im Stich gelassen wird. Alltäglich muss die einzige Demokratie im Nahen Osten unsere liberalen Werte gegen die Feinde der freien Welt verteidigen – und diese schaut zu. Sie lässt die Palästinenser gewähren. Sogar, wenn diese Israel jeden Tag mit Raketen beschießen. Leichtfertig wird zugesehen, wie Palästinenserpräsident Abbas eine Einheitsregierung mit Terroristen eingeht“, so die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Knobloch: „Wir sehen doch wohin das führt. Die bestialische Ermordung der unschuldigen Jugendlichen belegt: Die palästinensischen Terroristen wollen keinen Frieden. Sie wollen den Staat Israel und am liebsten alle Juden vernichten. Wenn die Europäische Union, die USA und ihre Verbündeten das Töten im israelisch-palästinensischen Konflikt wirklich beenden wollen, wie sie es stets beteuern, dann müssen die verantwortlichen Politiker endlich begreifen, dass es ihre politische und moralische Pflicht ist, an der Seite ihres Wertepartners Israel zu stehen und den jüdischen Staat gegen seine, die gemeinsamen Feinde zu beschützen und zu verteidigen.“

Alle Beiträge der Kategorie Pressemitteilung ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Sa. 23.09.2017 | 3. Tischri 5778

Kulturzentrum

Filmpremiere: „Dachauer Dialoge“

Beginn 21:00

Filmvorführung & Gespräch Weiterlesen »

Mo. 25.09.2017 | 5. Tischri 5778

Kulturzentrum

Neuanfang: Australien: „Neue Heimat Down Under“

Beginn 19:00

Filmvorführung & Vortrag  mit Jim G. Tobias.            Weiterlesen »

Di. 10.10.2017 | 20. Tischri 5778

Kulturzentrum

Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte: „Als die Juden nach Deutschland flohen“

Beginn 19:00

Buchpräsentation und  Gespräch mit den Autoren Hans-Peter Föhrding und Heinz Verführt sowie dem Historiker Ruwen ›Robbi‹ Waks Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de