Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Pressemitteilung

« Zurück

9. November 2014

Gedenkveranstaltungen am 9. November 2014 – 76. Jahrestag der „Reichskristallnacht“ 1938 – Knobloch: „Warum lassen die Menschen so etwas zu?“

München, 09.11.2014 | Am heutigen Sonntag gedachte die bayerische Landeshauptstadt jener Münchner Jüdinnen und Juden, die in der „Reichskristallnacht“ 1938 und danach gedemütigt, entrechtet, verfolgt und ermordet wurden. Eine öffentliche Namenslesung (14 Uhr) am Gedenkstein der ehemaligen Hauptsynagoge in der Herzog-Max-Straße und eine Gedenkstunde (18 Uhr) im Saal des Alten Rathauses erinnerten an die Münchner Opfer des Holocaust.

Dr. h. c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, äußerte im Rahmen der Gedenkstunde im Saal des Alten Rathauses ihre Sorge über die antisemitischen Anfeindungen, denen jüdische Bürger gegenwärtig in Deutschland ausgesetzt sind: „Rückblickend auf diesen Sommer des antisemitischen Hasses stelle ich 76 Jahre nach der sogenannten ‚Reichskristallnacht‘ dieselbe Frage, die ich mir als Sechsjährige stellte: Warum lassen die Menschen so etwas zu?“

Angesichts der Hassparolen und der zahlreichen Übergriffe sei die Teilnahmslosigkeit der Zivilgesellschaft erschreckend: „Die politische Elite reagierte prompt – verdammte den offen ausgelebten Antisemitismus. Doch das deutsche Volk in seiner Mehrheit, die breite Mitte der Gesellschaft, sie verblieb mehrheitlich schweigend. Als wir merkten, dass der zivile Widerstand ausblieb – eine kaum zu ertragende Erkenntnis – mussten wir das Zepter des Handelns selbst ergreifen.“

„Unter dem Motto ‚Wehret den Anfängen‘ riefen wir am 29. Juli die Menschen auf, am Platz der Opfer des Nationalsozialismus zu beweisen, dass „Nie wieder!“ in Deutschland keine hohle Floskel ist, sondern gelebt wird – galt es doch, die freiheitlich-demokratischen Grundwerte zu verteidigen. Nicht weniger ist in Gefahr, wenn ein fanatischer Mob die Meinungshoheit beansprucht und sich über Rechtsstaat, Aufklärung und Humanismus erhebt.“

Die Präsidentin sagte weiter: „Am 29. Juli spürte ich die Hand meines Vaters so fest wie vor 76 Jahren – als ich mit ihm durch die ‚Reichkristallnacht‘ irrte. Er geleitete mich zum Rednerpult, hielt mich, als ich sprach. Als ich meiner Fassungslosigkeit Ausdruck verlieh darüber, was in unserem Land vor sich geht, was man geschehen lässt – hier, wo man sich ‚Nie wieder!‘ ins Gründungsbuch geschrieben hat und nicht müde wird, Zivilcourage zu predigen.

Wenn ich heute in Gedanken die Hand meines Vaters drücke, denke ich an jene Nacht im Jahr 1938 und an den 29. Juli 2014. Ich blicke in Ihre Gesichter und bitte Sie: Lassen Sie nicht zu, dass wir Juden fürchten müssen, erneut einer Illusion erlegen zu sein.“

Redemanuskripte von den Gedenkveranstaltungen finden Sie im passwortgeschützten Pressebereich der Website unter www.ikg-m.de/presse. (Passwort: Gedenken9Nov):

  • Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München
  • Dr. h. c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern
  • Christian Ude, Alt-Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München (Rede angefragt)
  • General a.D. Wolfgang Schneiderhan, Generalinspekteur der Bundeswehr 2002 – 2009, zum Thema: „‚Dazu hält man für sein Land den Schädel hin.‘ Deutsche Soldaten jüdischen Glaubens im Ersten Weltkrieg – die beklemmende Geschichte zurückgewiesener Patrioten.“

(Es gilt jeweils das gesprochene Wort. Sperrfrist: Redebeginn) Ebenso finden Sie hier weitere Informationen:
Flyer mit dem Programm und Informationen zu jüdischen Patrioten im Ersten Weltkrieg Biographien und Fotos von Dr. jur. Hans Bloch und Dr. med. Alfred Haas.

Alle Beiträge der Kategorie Pressemitteilung ansehen »

VeranstaltungenÜberblick »

Aktuelle Veranstaltungen


Sa. 23.09.2017 | 3. Tischri 5778

Kulturzentrum

Filmpremiere: „Dachauer Dialoge“

Beginn 21:00

Filmvorführung & Gespräch Weiterlesen »

Mo. 25.09.2017 | 5. Tischri 5778

Kulturzentrum

Neuanfang: Australien: „Neue Heimat Down Under“

Beginn 19:00

Filmvorführung & Vortrag  mit Jim G. Tobias.            Weiterlesen »

Di. 10.10.2017 | 20. Tischri 5778

Kulturzentrum

Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte: „Als die Juden nach Deutschland flohen“

Beginn 19:00

Buchpräsentation und  Gespräch mit den Autoren Hans-Peter Föhrding und Heinz Verführt sowie dem Historiker Ruwen ›Robbi‹ Waks Weiterlesen »

Alle Veranstaltungen »

Israelitische Kultusgemeinde
Kontakt
Israelitische Kultusgemeinde
München und Oberbayern K.d.ö.R.
St.-Jakobs-Platz 18
80331 München
Tel: +49 (0)89 20 24 00 -100
Fax: +49 (0)89 20 24 00 -170
E-Mail: info@ikg-m.de